Skip to main content
 
 

Themen

Wir arbeiten u. a. zu endokrinen Disruptoren und Chemikaliencocktails und kämpfen dafür, dass solche schädlichen Substanzen in Deutschland und der EU stärker reguliert werden – für den Schutz von Menschen, Tieren und Umwelt.

 
 

Aktivitäten

Wir veröffentlichen regelmäßig Berichte, Broschüren, Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger*innen oder beteiligen uns an offenen Briefen. Einige unserer Projekte werden zudem vom Umweltbundesamt und dem BMUV gefördert.

 
 

Tipps für den Alltag

Wie können Sie sich und Ihre Liebsten vor schädlichen Chemikalien schützen? Wir haben eine Vielzahl an Ratschlägen und Ideen für Sie gesammelt.

 
 

Über uns

CHEM Trust Europe e. V. ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Hamburg und wurde im Dezember 2018 gegründet.

1
1

Für den Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien

Wir sind eine Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation mit dem Ziel, die Zusammenhänge zwischen Chemikalien und umweltbedingten Krankheiten bei Menschen und Tieren besser zu verstehen und anschließend notwendige Maßnahmen für die Gesundheitspolitik und Chemikaliengesetzgebung zu bestimmen.

Das ist unsere Mission

Neueste Artikel

Fünf gute Gründe für ein EU-weites PFAS-Verbot

22. April 2024

Am 24. April 2024 findet im Bundestag eine öffentliche Anhörung zu PFAS statt. Hintergrund ist ein A…

PFAS im Trinkwasser: Immer mehr Skandale in ganz Europa

5. April 2024

Von Brüssel bis Venetien: In mehr und mehr Regionen von Europa werden PFAS im Trinkwasser nachgewies…

Ein wichtiger Schritt zu sichererem Spielzeug: EU-Parlament unterstützt Gesetzesrevision

13. März 2024

Schädliche Chemikalien haben in Kinderspielzeug nichts zu suchen – und heute haben sich die Abgeordn…

Alle News

Die neuesten Entwicklungen und Tipps rund um Chemikalien, kurz und kompakt:

News
Ticker

  • BUND, 23. April 2024: Bei einer Untersuchung von Leitungs- und Mineralwasser in ganz Deutschland konnten in den meisten Proben PFAS nachgewiesen werden. Mehr.
  • BUND, 11. April 2024: Das International Pollutants Elimination Network (IPEN), die tschechische Umweltorganisation Arnika und 13 andere zivilgesellschaftliche Gruppen haben 56 Kinderjacken und 16 weitere Outdoor-Kleidungsstücke untersucht – und in vielen davon PFAS-Chemikalien gefunden. Mehr.
  • Umweltbundesamt, 25. März 2024: Die Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamts hat einen gesundheitsbezogenen Beurteilungswert für den Weichmacher Mono-n-hexylphthalat im Urin festgelegt. Mehr.

Aktuelle Publikation

Das Forschungsprojekt HBM4EU hatte zum Ziel, ein klareres Bild über die Chemikalienbelastung der Menschen in Europa zu erstellen. Lesen Sie jetzt unsere Kurzbroschüre zu den Ergebnissen – und schauen Sie auch in unsere anderen Berichte.

Unsere Publikationen

Tipp der Woche

Vermeiden Sie Kosmetika, Pflege- und Hygieneprodukte, die folgende Inhaltsstoffe enthalten: Parabene, Triclosan und Chemikalien mit „Fluor“ oder „PTFE“ im Namen.

Mehr Tipps zu diesem Thema

Warum unsere Arbeit so wichtig ist – und wie Sie uns unterstützen können.

PFAS im arktischen Ozean, Flammschutzmittel in bedrohten Tierarten, BPA in den Körpern der Mehrheit der europäischen Bevölkerung: Immer wieder zeigen Untersuchungen, dass wir, die Tier- und Umwelt mit schädlichen (synthetischen) Chemikalien belastet sind – teilweise in so hohen Konzentrationen, dass negative Auswirkungen nicht mehr ausgeschlossen werden können.

Deswegen arbeiten wir an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft: Wir informieren stets über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu schädlichen Chemikalien(gemischen); kämpfen dafür, dass diese Erkenntnisse in der Gesetzgebung in Deutschland und der EU berücksichtigt werden; und klären Verbraucher*innen darüber auf, wie sie sich und ihre Liebsten schützen können.

Helfen Sie uns, unsere Arbeit zu verbreiten – zum Beispiel, indem Sie uns auf Social Media folgen!